Reaktionstraining mit dem fitLight-Trainer™

Training mit dem SPOT Rebounder - Treffsicherheit

Training mit dem vico-Stab

Fitness- und Reaktionstraining mit dem fitLight-Trainer™

Training des peripheren Sichtfelds mit dem  fitLight-Trainer™

Motorsport

MOTORSPORT – sowie Straßenverkehr

Der Visualtrainingstest für Sports Vision umfaßt folgende Punkte:

  • Fragen über das Sehvermögen, die Koordination und das Gleichgewicht werden intensiv durchgegangen und beantwortet.
  • Tiefenwahrnehmung: Wenn die Tiefenwahrnehmung nicht optimal ist, ist die Fähigkeit Entfernungen richtig einzuschätzen beeinträchtigt.
  • Neigung Entfernungen falsch einzuschätzen: Wenn der Fahrer Entfernungen nicht richtig einschätzen kann, fällt es ihm schwer, Kurven und die Position von anderen Verkehrsteilnehmern bei hohen Geschwindigkeiten zu beurteilen. Wenn der Fahrer die Entfernung zu kurz einschätzt, wird ihm z.B. eine Kurve näher erscheinen als sie tatsächlich ist, und er wird zu früh reagieren. Schätzt er aber die Entfernung zu weit ein, wird er zu spät reagieren. Das ist besonders bei Bremsmanövern vonnöten, um Unfälle zu vermeiden.      
  • Neigung zu Doppelbildern in verschiedenen Blickwinkeln: Wenn die Augenbewegungen nicht vollständig koordiniert ablaufen, kann man schwer Entfernungen in den Blickwinkeln genau einschätzen, in denen es zu Doppelbildern oder leicht unkontrollierten Augenbewegungen kommt.
  • Das dominante Auge – das fixierende Auge: Die Frage des dominanten Auges ist in vielen Sportarten wie Tischtennis, Golf, Schießsport etc. sehr wichtig. Das läßt sich aber bei Motorsportlern im Zusammenhang mit einigen anderen Tests leicht feststellen.
  • Kontrolle der Augenbewegungen: Wenn die Augenbewegungen des Fahrers nicht vollkommen koordiniert ablaufen, wird es ihm schwer fallen, Entfernungen in den Positionen richtig einzuschätzen, in denen nicht beide Augen den gleichen Punkt fixieren.                                             
  • Balance: Wenn die Balance nicht optimal ist, kann es für den Fahrer schwierig sein zu fokussieren, weil der Kopf durch die Bewegungen des Autos/ Mororrads ständig bewegt bzw. gerüttelt wird.
  • Koordination: Wenn die Koordination des Fahrers nicht gut genug ist, wird es ihm schwer fallen seinen Körper zu beherrschen. Während des Fahrens wird dem Lenker aber eine besonders gute Koordination der Feinmotorik abverlangt.
  • Die Fähigkeit präzise in allen Blickrichtungen Punkte anzuvisieren: Wenn Sie z.B. zu weit nach links blicken, werden Sie dazu neigen, sich mit dem Fahrzeug zu weit links in der Spur positionieren. Sie fühlen sich dann, wenn Sie in diese Richtung lenken, unsicher. Besonders dann, wenn auch gleichzeitig andere Fahrzeuge in der Spur sind.
  • Beim Motorradfahren ist die Blickrichtung der Augen die kommende Fahrspur. Blicken Sie zu im oben genannten Fall bei einer Linkskurve zu weit nach links, wird die Maschine auch dahinbewegt. Kommt ein Fahrzeug im Straßenverkehr (außerhalb des Rennsports) entgegen, ist dies mit hoher Wahrscheinlichkeit ein sehr schwerer Unfall bzw. im schlimmsten Fall auch Ihr Tod!
  • Visuelle Ausdauer: Wenn Ihre visuellen Reserven nicht ausreichend vorhanden sind, wird es Ihnen Probleme bereiten, während des ganzen Rennens und unter Druck die Konzentration zu halten. 
  • Umfang und Flüssigkeit der Anpassungsfähigkeit der Augen: Wenn die Anpassungsfähigkeit der Augen nicht optimal ist, wird das Anpassen der Sehstärke von einer Entfernung auf eine andere zu viel Zeit benötigen.
  • Teilsehen: Wenn der Fahrer nicht die volle Kontrolle über sein Gesichtsfeld hat, wird es ihm schwer fallen, den Überblick über die Straße, andere Fahrer, und seine eigene Stellung zu gewinnen. Je höher die Fahrgeschwindigkeit, desto wichtiger ist die Reaktionsgeschwindigkeit.
  • Visualisierungsvermögen: Beim Motorsport wird die Visualisierung aktiv genutzt, um sich den Weg mit seinen Kurven und Hindernissen genau einzuprägen. Mit dem „inneren Auge“ kann der Fahrer die Strecke ablesen.  
  • Überprüfung des Sehvermögens auf Kurzsichtigkeit / Weitsichtigkeit / Astigmatismus und Sehkraft: Wenn der Fahrer in der Entfernung nicht scharf und deutlich sieht, werden weder die Strecke noch gegnerische Fahrzeuge richtig erkannt.